Ohne Kicks geht nix!

October 24, 2018

 

Wenn man sich beim (Kraul-) Schwimmen zu fest auf die Armbewegungen konzentriert, vergisst man oft die Beinbewegungen.  

Die Beinbewegung beim Kraul- und Rückenkraulschwimmen wird als Wechselschlag oder Kicks (eng) bezeichnet und hat bei diesen Schwimmarten eine wichtige Bedeutung.

Beim Kraul- und Rückenschwimmen verändert sich ständig die Körperlage im Wasser. Die Beinbewegungen helfen dabei die Lage des Körpers im Wasser zu stabilisieren. Zudem erzeugen konstante Bewegungen einen schnelleren Vortrieb. Es ist deshalb wichtig die Beinbewegungen zu kontrollieren und konstant auszuüben. Die Beine müssen gerade sein und der Impuls aus der Hüfte kommen.

Häufig beobachte ich folgende Fehler beim Wechselschlag:

  • «Rad fahren» im Wasser (der Impuls geht aus dem Knie): Durch die starke Bewegung der Oberschenkel wird ein starkes Bremsen erzeugt

  • Starkes beugen des Fussgelenkes/Fusszähne schauen in Richtung Boden

  • Die Beine zu weit aus dem Wasser schlagen: starke Kraftverlust

  • Zu starker Beinschlag: Führt zu Kraftverlust und erschwert das Atmen

  • Zu schwacher Beinschlag: Um gleiche Geschwindigkeit zu halten, muss man erheblich mehr Kraft aufwenden


Tipps:

  • Am Beckenrand sitzend den Beinschlag üben

  • Übungen mit Schwimmbrett

  • Übungen mit Sportflossen (hilft Fussgelenke zu strecken)

  • Halte dich mit den beiden Händen am Beckenrand und mache abwechselnd starke und schwache Kicks

  • Engagiere einen Schwimmcoach für 10 - 15 Minuten, der dir ein paar elementare Übungen zeigt, die du dann selbständig ausführen kannst

Ein richtiger Beinschlag soll kontrolliert und rhytmisch sein. Finde die Frequenz und Rhytmus, der zu dir und deinem Körper passt! HAPPY Swimming!



Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Aktuelle Einträge

October 24, 2018

October 4, 2017

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter